13. MAY. 2017

Die Schweizer Jugendherbergen (SJH) exportieren ihr Wissen bis in den Indischen Ozean. Mit grosser Unterstützung aus der Schweiz hat auf Sansibar die erste Jugendherberge eröffnet. Die Jugendherberge ist Bestandteil einer Initiative des Schweizer Vereins «Les Collégiens Akadiens et leurs Amis Africains» (CAAA), der auf Sansibar für einen besseren Zugang zu Bildung kämpft.

Die Schweizer Jugendherbergen (SJH) exportieren ihr Wissen bis in den Indischen Ozean. Mit grosser Unterstützung aus der Schweiz hat auf Sansibar die erste Jugendherberge eröffnet. Die Jugendherberge ist Bestandteil einer Initiative des Schweizer Vereins «Les Collégiens Akadiens et leurs Amis Africains» (CAAA), der auf Sansibar für einen besseren Zugang zu Bildung kämpft. «Wir freuen uns sehr, dass wir zur Umsetzung dieses beeindruckenden und sehr nachhaltigen Projektes beitragen konnten», resümiert Fredi Gmür, CEO der SJH, das Engagement des Schweizer Vereines auf Sansibar. Nach eineinhalb Jahren Bauphase hat die Jugendherberge im Südosten der Insel Sansibar ihren Betrieb aufgenommen. Die SJH waren, gemeinsam mit der Schweizerischen Stiftung für Sozialtourismus (SSST), von Anfang an als Partner in die Planung, den Bau, die Qualitätssicherung, die finanzielle Planung und schliesslich auch die Umsetzung involviert. Das Projekt ist Teil des Schweizer Hilfswerkes CAAA, das vor der Jugendherberge bereits eine Grundschule im Landesinneren der Insel aufgebaut hat. «Die Jugendherberge ist eine ideale Ergänzung unseres Programmes», erklärt Nicolas Sarraj, Gründer von CAAA. «Einerseits wird die Jugendherberge unsere geplante Fachhochschule als Ausbildungsbetrieb ergänzen. Andererseits werden wir die beiden Schulen wiederum von den Einnahmen der Jugendherberge querfinanzieren.»

Gleiche Standards wie in der Schweiz

Die Unterstützung der SJH und der SSST begann mit der Widmung eines Nachhaltigkeitspreises. Bereits 2010 gaben sie das Preisgeld, das sie zusammen mit dem «Award für Marketing + Architektur» für die Jugendherberge Scuol erhalten hatten, an den Verein CAAA weiter. Damit konnte der Grundstein für den Bau der heutigen Jugendherberge gelegt werden. Während der gesamten Planungs- und Bauphase standen sie dem CAAA mit Rat und Tat zur Seite. So wurde schliesslich ein Gebäude realisiert, das hinsichtlich Sicherheit, Qualität und Nachhaltigkeit rundum Schweizer Standards entspricht. Durchgeführt wurde der Bau – unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und der Stärkung der einheimischen Wirtschaft – ausschliesslich von Einwohnern Sansibars und mit möglichst lokalen Materialien. Aus demselben Grund stehen auf dem Menü in erster Linie regionale Produkte wie zum Beispiel fangfrischer Fisch oder leckere Früchte.

Schweizer Hilfswerk kämpft gegen Armut auf Sansibar

«Bildung ist die beste Waffe gegen Armut», lautet das Motto des 2006 von Studenten, Dozenten und ehemaligen Absolventen des Akad College gegründeten Vereins. Ihr Ziel ist es, den Einwohnern Sansibars dabei zu helfen, ihren Kindern eine gute Ausbildung und damit eine aussichtsreiche Zukunft zu ermöglichen. Aktuell laufen die Planungen für das dritte Projekt: eine Fachhochschule für Tourismus, Landwirtschaft und Fischerei in Makunduchi, nahe der Jugendherberge. So können die Schülerinnen und Schüler, nachdem sie die Grund- und Sekundarschule absolviert haben, ihre Ausbildung in der Fachhochschule fortsetzen, die Jugendherberge dient dabei als Lehrbetrieb. Die Gewinne aus der Jugendherberge werden in die Projekte des Hilfswerks reinvestiert.

Eckdaten Zanzibar

  • Youth Hostel Eröffnung: Dezember 2016
  • Betten: 140
  • Zimmer: 34 Zimmer (12-Bett-, 6-Bett- und 2-Bett-Zimmer)
  • Preis pro Logiernacht: ab CHF 15.–