FAQ

Inhaltsregisterkarten

Hindernisfrei

  • Heute sind 32 der total 51 Schweizer Jugendherbergen hindernisfrei, wovon 24 geeignet und 8 bedingt geeignet sind. Während die geeigneten Herbergen die Anforderungen an einen barrierefreien Zugang in allen Bereichen erfüllen können (von der Anreise über den Zutritt bis zu den Nasszellen), gilt es bei den bedingt geeigneten Herbergen, jeweils einzelne Einschränkungen zu berücksichtigen, über welche individuell pro Betrieb informiert wird (beispielsweise Nichterreichen von einzelnen Komfortmassen etc.).

  • Die Schweizer Jugendherbergen bieten von Zweibettzimmern mit eigener Dusche/WC bis hin zu Mehrbettzimmern in allen Kategorien hindernisfreie Betten an. Es wird auch bei den hindernisfreien Betten auf einen möglichst breiten Zimmer- und damit gleichbedeutend auf einen breiten Preismix geachtet. Grundsätzlich sind aber jeweils nicht alle Zimmer komplett hindernisfrei. Selbstredend ist jeweils die obere Etage der Kajütenbetten nicht hindernisfrei nutzbar.

  • Die Schweizer Jugendherbergen sehen es als Teil ihres sozialtouristischen Auftrages, für alle Menschen zugänglich zu sein und niemanden auszuschliessen. Die Einrichtungen und Angebote sollen allen Gästen dienen, insbesondere auch Menschen mit einer körperlichen und geistigen Behinderung sowie mit einer Hör-, Seh- oder Sprachbehinderung, welche individuell reisen können oder mit Begleitpersonen unterwegs sind.

  • Menschen mit Behinderungen buchen grundsätzlich wie jeder andere Gast. Informationen zu Dienstleistungen und Infrastruktur finden sich unter dem Button Hindernisfrei. Falls Sie online buchen möchten, können Sie die Zimmerkategorie hindernisfreie Zimmer auswählen. Wir sind froh, wenn sie uns zusätzliche Anforderungen mitteilen (bei der Buchung, telefonisch oder per E-Mail).

  • Grundsätzlich gilt bei den Schweizer Jugendherbergen das Prinzip der Gleichbehandlung aller Gäste, es gibt also keine Bevorzugung, auch nicht von Menschen mit Behinderungen. Umso wichtiger ist es den Schweizer Jugendherbergen aber, den spezifischen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen bezüglich Informationen, Buchungsmöglichkeiten etc. gerecht zu werden und die Mitarbeitenden darin zu schulen.

  • Die Schweizer Jugendherbergen geben spezifische Informationen zur Anreise, zur Ausstattung und zu technischen Angaben wie Türbreiten, Liftgrössen etc. (auf der jeweiligen Hostelseite unter Hindernisfrei). Menschen mit Behinderungen haben individuelle Einschränkungen beim Reisen, deshalb ist es wichtig für sie, bereits bei Reiseantritt die Hindernisfreiheit in Bezug auf ihre persönlichen Bedürfnisse überprüfen zu können.

  • Reisende mit Blinden- und Therapiehunden sind in allen Schweizer Jugendherbergen herzlich willkommen. Auch unsere vielen baulichen Massnahmen erleichtern den Sehbehinderten ihren Aufenthalt bei uns.

  • Wir können nicht alle geforderten Vorgaben der Zertifizierung erfüllen. Beispielsweise sind Links zu touristischen Partnern sowie PDF-Dokumente, welche die Herbergsbetriebe bereitstellen (Tages-Menü), nicht immer barrierefrei lesbar. Generell halten wir uns aber an die AAA-Zertifizierungsbedingungen und weichen nur in jenen Punkten davon ab, welche finanziell oder den Aufwand betreffend eine massive Herausforderung darstellen würden.

  • Ja, regelmässig. Als Teil des internen Weiterbildungsprogrammes werden immer wieder Kurse zur Sensibilisierung für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen angeboten.

  • Die Schweizer Jugendherbergen haben in der Unternehmung mehrere Personen mit Einschränkungen angestellt. Das Projekt konzentriert sich aber nicht auf die Bereitstellung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen, sondern auf das hindernisfreie touristische Angebot. Dafür sind die Erfahrungswerte von direkt betroffenen Personen besonders wichtig. Frau Ursula Schwaller - Architektin und Stiftungsrätin der Stiftung Denk an mich - ist Rollstuhlfahrerin und unterstützt und überwacht das Projekt im Steuerungsausschuss der Stiftung Denk an mich. Zudem ist die Schweizerische Fachstelle für behindertengerechtes Bauen in Vertretung von Joe Manser und Beni Rüdisüli nebst dem EBGB Partner des Projektes. Beide Herren sind Rollstuhlfahrer und unterstützen das Projekt fachlich und mit vielen eigenen Erfahrungen.

Aussenansicht Jugendherberge Richterswil Wiese

Weitergehende Infos zu Hindernisfrei

Hier