Skip to navigation Skip to content

OVERNIGHT Header-Bild

Lesen Sie jetzt die Winter-Ausgabe 2015 von unserer Mitgliederpublikation OVERNIGHT mit folgenden Themen:

Endlich Winter, Snowboarder, Winterferien

Endlich Winter

Um dem Hochnebel im Flachland zu entfliehen, gibt es nur eines: ab in die Berge. In den höheren Lagen scheint nicht nur die Sonne, sondern es wartet auch der erste Schnee auf Skifahrer und Snowboarder. Die Wintersaison steht in den Startlöchern und in vielen Skigebieten wird sie noch diesen Monat eröffnet. Wo genau, erfahren Sie unter www.youthhostel.ch/winterferien.

Und das Angebot in den Bergen ist attraktiver geworden. Denn im Sommer wurde viel unternommen, um dem treuen Schweizer Gast in der vierten Jahreszeit gerecht zu werden. Eine Auswahl: Im Oberengadin haben die bisherigen Kabinen der Furtschellas-Bahn in Sils topmodernen Grossraumkabinen Platz gemacht. Im Skigebiet von Scuol sind die beiden Schlepplifte von Prui durch eine leistungsstarke 6er-Sesselbahn ersetzt worden und dank des neuen Standorts der Bergstation gewinnt das beliebte Familien-Skigebiet einen attraktiven Pistenabschnitt. In Tschierv im Val Müstair wird die spektakuläre Langlauf-Sprintstrecke, die bisher nur alle zwei Jahre für die "Tour de Ski" präpariert wurde, neu den ganzen Winter angeboten.

Auf dem Jakobshorn in Davos Klosters präsentiert sich die beliebte Jatzhütte im neuen Kleid und in der Jungfrau-Region sorgt ein komplett neues Skipass-System für (noch mehr) Effizienz. Grindelwald empfängt Bewegungstalente im neu gestalteten Snowpark sowie in der neu belebten Superpipe und in Engelberg wird die neue 8er-Gondelbahn Engelberg–Trübsee–Stand, der Titlis Xpress, eingeweiht; Förderkapazität: 2’475 Personen pro Stunde. In Saas-Fee, schliesslich, dreht man die Zeit (und die Preise) um 30 Jahre zurück und feiert zwischen dem 5. Dezember und 22. Januar nochmals die 1980er-Jahre – 99 Luftballons inklusiv.

Wenn das alles keine Gründe sind, sich heute schon auf den Schweizer Winter zu freuen!

Jugendherberge Scuol, Skifahrer

Auf nach Scuol

"Der perfekte Wintertag in Scuol beginnt mit einer erholsamen Nacht und einem guten Frühstück in der Jugendherberge", sagt Daniel Hiederer, Betriebsleiter des Hauses. Und diese Meinung teilt er ganz offensichtlich mit seinen Gästen. Denn wer einmal seine Skiferien in der Jugendherberge verbracht hat, tut dies immer wieder. Im Winter dürfe er jeweils viele Stammgäste – darunter auch zahlreiche Familien – begrüssen, freut sich der Betriebsleiter. Er ergänzt: "Die Atmosphäre im Haus ist in dieser Jahreszeit deshalb besonders familiär und auch neue Gäste fühlen sich rasch wie zuhause."

Gestärkt geht es für Ski- und Snowboardfahrer ins Skigebiet Motta Naluns. Von der Jugendherberge zur Talstation der Bergbahn ist es nur ein Katzensprung. Nach einer kurzen Fahrt mit der Gondel warten auf dem Hausberg von Scuol 13 Lifte und Anfänger wie Fortgeschrittene finden schnell eine Lieblingsabfahrt. Auch Daniel Hiederer ist begeisterter Wintersportler und in seiner Freizeit oft in Motta Naluns unterwegs. Sein Tipp: "Die zehn Kilometer lange Traumpiste vom Berg Salaniva hinunter nach Sent."Für Pistenmuffel gibt es im Unterengadin viele Alternativen zum klassischen Wintersport: Wer etwas Neues ausprobieren will, saust Kopf voran mit dem Airboard von Prui nach Ftan oder gleitet auf Schlittschuhen von Sur En entlang des Inns über den Engadiner Eisweg.

Am Abend trifft man sich in der Jugendherberge wieder: an der  Bar, in der Lounge mit Cheminée oder der gemütlichen Stüva. Dieser ganz mit Arvenholz ausgekleidete Raum darf in keinem Engadiner Haus fehlen. Passend zur modernen Jugendherberge wurde auch er neu interpretiert. Während die Gäste auf einem der Sofas entspannen, erblicken sie durch grosse Fenster die verschneiten Berge des Unterengadins. Eine Aussicht, die bereits wieder Lust auf den nächsten Skitag weckt.

Informationen & Buchung
Jugendherberge Scuol
Prà da Faira
7550 Scuol
Tel. +41 81 862 31 31
scuol@youthhostel.ch
www.youthhostel.ch/scuol

Bergrestaurant Alpetta, Schloss Tarasp

Tipps von Samuel Gabathuler, Allrounder der Jugendherberge Scuol

"Mein liebstes Restaurant in Motta Naluns ist das Alpetta. Es liegt inmitten des Skigebiets und ist im Innern mit viel Holz gemütlich eingerichtet. Bei schönem Wetter sucht man sich aber besser einen Platz auf der Sonnenterrasse und geniesst beim Mittagessen den Blick in die Berge. Besonders gut ist der Burger 'Alpettastyle' mit hausgemachter Sauce. Am besten schmeckt er mir nach einigen Runden im Snowpark."

Informationen & Reservation
Bergrestaurant Alpetta
Tel. +41 81 861 14 80
alpetta@bergbahnen-scuol.ch
www.alpetta2200.ch

"Als Abwechslung zum Wintersportprogramm lohnt sich ein Besuch des Wahrzeichens des Unterengadins, des Schlosses Tarasp. Dienstags und donnerstags können Gäste auf einer geführten Tour die Ritter- und Festsäle sowie die alten Schlaf- und Gastgemächer besichtigen. Ein ganz besonderes Erlebnis erwartet Nachtschwärmer: Ein- bis zweimal pro Winter gibt es eine nächtliche Vollmondführung durch die bald 1000-jährigen Gemäuer."

Informationen & Adresse
Schloss Tarasp
7553 Tarasp
Tel. +41 81 864 93 68
info@schloss-tarasp.ch
www.schloss-tarasp.ch

Incheon, Südkorea, Hana Lee

Zu Besuch aus Südkorea

In Incheon, der drittgrössten Stadt Südkoreas, arbeitet Hana Lee (25) als Innendesignerin. Diesen September verbringt sie aber in Europa. Zusammen mit ihrer Schwester reist sie durch England, Belgien, Frankreich, Italien und die Schweiz. In unserem Land verbringt sie drei Nächte; zwei im Berner Oberland und eine in Luzern. OVERNIGHT trifft sie Ende Monat, einen Tag vor ihrer Weiterreise nach Venedig, in der Jugendherberge Interlaken zum Interview.

Wieso haben Sie sich für die Schweiz entschieden?
Von Fotos wusste ich, wie schön dieses Land mit seinen Bergen und türkisen Seen ist. Luzern wollten wir besuchen, um über die Kapellbrücke zu schlendern, und für Interlaken haben wir uns wegen des Abenteuer-Sport-Angebotes entschieden.

Was war der Höhepunkt Ihres Aufenthaltes in der Schweiz?
Ganz klar der Paragliding-Flug, den wir gestern hier in Interlaken gemacht haben. Der Start war sehr aufregend und die Aussicht aus der Luft dann unvorstellbar toll.

Welchen Ort sollten Schweizer, die nach Südkorea reisen, unbedingt besuchen?
Ein Besuch des Quartiers Insa-Dong in Seoul ist ein Muss, wenn man traditionelle koreanische Kultur und Kunst hautnah erleben will. Die Gassen sind von unzähligen Galerien gesäumt und dazwischen befinden sich originelle Geschäfte mit Kunsthandwerk, Antiquitäten und landestypischen Waren. Wer eine Pause benötigt, kann das modern eingerichtete Teehaus O’sulloc besuchen. Bestellen sollten die Gäste aber etwas Traditionelles: Grüntee, die Haus-Spezialität.

Südkorea vs. Schweiz
Bevölkerung in Millionen: 50,42 vs. 8,24
Längster Fluss: 526 km (Nakdong) vs. 375 km (Rhein)
Preis für einen Big Mac in USD: 3.76 vs. 6.82

Polarlicht, Jugendherberge Mountain Station in Abisko

Wintermärchen mit Polarlicht

Seit über 100 Jahren übernachten Polarlicht-Jäger aus der ganzen Welt in der Jugendherberge Mountain Station in Abisko. Dies hat seinen Grund: Das Dorf in Schwedisch Lappland ist einer der besten Orte, um dieses Himmelsspektakel zu beobachten. Mehr

Salomon Snowboard

Snowboard-Ausrüstung zu gewinnen

Nehmen Sie an unserem Wettbewerb teil und gleiten Sie mit etwas Glück noch diesen Winter mit einem neuen Snowboard von Salomon über die Piste. Wir verlosen das Herren-Freestyle-Board SUPER8 zusammen mit der Bindung HOLOGRAM im Wert von über CHF 900.–. Falls wir eine weibliche Gewinnerin ziehen, erhält sie von Salomon ein Damen-Snowboard mit Bindung derselben Preisklasse. 

Teilnahmeschluss abgelaufen.

Gesponsert durch

Winterbild, Ferienmoment

Wir suchen Ihr schönstes Wintererlebnis

Ein perfekter Skitag, ein Glühweinspass mit Freunden oder eine Schneeschuhtour durch die verschneiten Berge: Schicken Sie uns ein Foto Ihres schönsten Wintererlebnisses. Die drei besten Bilder drucken wir im nächsten OVERNIGHT ab. Jetzt Foto hochladen