Skip to navigation Skip to content


wellnessHostel4000: Eine Weltneuheit für Saas-Fee Sep 19, 2014

Saas-Fee feiert dieses Wochenende eine Premiere: Im Gletscherdorf eröffnet mit dem wellnessHostel4000 das weltweit erste Hostel mit eigenem Wellness- und Fitnessbereich. Möglich wurde diese Innovation durch eine aussergewöhnliche Public/Private-Partnerschaft zwischen der Burgergemeinde Saas-Fee und den Schweizer Jugendherbergen. Gleichzeitig öffnet das öffentliche Wellness- und Fitnesszentrum Aqua Allalin seine Türen.

Innovativ, preisgünstig und unkompliziert

Mit dem neusten Haus der Schweizer Jugendherbergen ist erstmals ein Hostel entstanden, das typisch das unkomplizierte Wohngefühl und die charakteristisch günstigen Preise der Non-Profit-Organisation mit einem hochstehenden Wellness- und Fitness-Angebot kombiniert. Das wellnessHostel4000 bietet seinen Gästen 168 Betten, verteilt auf 51 Zimmer mit zwei bis sechs Betten. 45 Zimmer haben ein eigenes Bad. Im behindertengerechten Haus ist zudem gut die Hälfte der Betten hindernisfrei zugänglich. Eine Übernachtung im Vier-Bett-Zimmer mit Dusche/WC, Wellness-, Fitness- und Hallenbadeintritt kostet zum Beispiel CHF 70.40 pro Nacht; Frühstücksbuffet, Bettwäsche, Taxen und Bürgerpass sind in diesem Preis inklusive.

Im direkt – und auch öffentlich – zugänglichen Wellness- und Fitnesszentrum Aqua Allalin erwartet den Gast auf 1‘900 m2 ein umfangreiches Angebot: Dampfbad, finnische und Bio-Soft-Sauna, Whirlpool, Nabelstein, Erlebnisduschen, Kneippgang, eine Terrasse mit Sicht auf die Feeschlucht, Ruheräume sowie eine Fitnessanlage und Massageräume. Im Hallenbad stehen zudem ein 25-Meter-Becken, Whirlpool, Erlebnisrutsche und Kinderbad bereit. Die Schnittstelle zwischen Hostel und Wellnessanlage bildet das bistro4000. Die Tapas-Lounge ist das Herzstück des Hauses und lädt in entspannter Atmosphäre zum Verweilen ein. «Wir freuen uns auf diese neue Präsenz in Saas-Fee, die nur dank der Weitsicht aller Beteiligten möglich war. Für die Schweizer Jugendherbergen schliesst sich damit eine Lücke auf der Landkarte. Das wellnessHostel4000 ermöglicht uns, dieser attraktiven Destination neue, aktive Gäste und damit die begehrten warmen Betten zu bringen» sagt Fredi Gmür, CEO der Schweizer Jugendherbergen.

Einmaliges Projekt dank Public/Private-Partnerschaft

Zustande gekommen ist die Weltneuheit im Gletscherdorf durch die enge Zusammenarbeit der Schweizer Jugendherbergen und der Burgergemeinde, die das Objekt gemeinsam geplant und realisiert haben. Die Bauherrschaft des Beherbergungsbetriebs lag bei der Schweizerischen Stiftung für Sozialtourismus, die für Bau und Unterhalt der Jugendherbergen in der Schweiz verantwortlich zeichnet; diejenige für den Wellness- und Fitnessbereich bei der Burgergemeinde Saas-Fee. Geführt werden beide Betriebseinheiten von den Schweizer Jugendherbergen. Roger Kalbermatten, Gemeindepräsident von Saas-Fee, sagt: «Durch diese Partnerschaft konnte ein einmaliges Projekt realisiert werden, von dem Gäste und lokale Bevölkerung gleichermassen profitieren.»

Doppelte Innovation

Der Spatenstich für den Neubau erfolgte im April 2013. «Die hervorragende Zusammenarbeit der am Bau beteiligten Handwerker, Behörden, Architekten und Planer und die Neuheit der Konstruktion als Holzbau haben es ermöglicht, das Gebäude trotz den schwierigen Witterungsbedingungen auf rund 1‘800 m ü. M. wie geplant fertigzustellen», lobt René Dobler, CEO der Schweizerischen Stiftung für Sozialtourismus. Beim Bau des Hostels war die Philosophie der Schweizer Jugendherbergen massgebend und es wurde entsprechend grosser Wert auf ökologische Aspekte gelegt. So entspricht das Haus dem Minergie-ECO-Standard und besteht zu einem grossen Teil aus europäischer Fichte. Als erster fünfgeschossiger Beherbergungs-Holzbau der Schweiz hat das wellnessHostel4000 Leuchtturm-Charakter. Mit der auf dem Dach des Hauses angebrachten Photovoltaik-Anlage wird rund einen Drittel des Stromverbrauchs des Hostels abgedeckt. Zudem ermöglichte der neue Betrieb als erster Kunde die Erstellung eines lokalen solarthermischen Nahwärmenetzes der EnAlpin.

Entworfen wurde das wellnessHostel4000 von Steinmann & Schmid Architekten, die den Neubau perfekt in die Stadel der Umgebung integriert haben. «Äusserlich fügt sich das Haus harmonisch in das Ortsbild des Dorfs ein, während es gleichzeitig die Ansprüche der Schweizer Jugendherbergen an einen modernen Betrieb erfüllt», sagt Herbert Schmid, Inhaber von Steinmann & Schmid Architekten.

Hindernisfreies Haus – in Zusammenarbeit mit der Stiftung Denk an mich

Als Teil des gesamt-schweizerischen Projekts “Ferien – zugänglich für alle“, in dem dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Denk an mich das gesamte Schweizer Jugendherbergsangebot hindernisfrei gestaltet werden soll, ist das neue Haus auch für Menschen mit Behinderungen optimal zugänglich. Die Mehraufwendungen des Baus, welche die üblichen Standards der Hindernisfreiheit weit übertreffen, wurden von der Stiftung Denk an mich finanziell sowie fachlich durch die Schweizerische Fachstelle für behindertengerechtes Bauen und dem Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB unterstützt. Catharina de Carvalho, Geschäftsführerin der Stiftung Denk an mich: «Im Kern unseres Projektes sollen die Schweizer Jugendherbergen als Vorzeigeprojekt im Tourismus lanciert werden und für andere im Tourismus einfach kopierbar sein. Dieser modellhafte Charakter ist auch in Saas-Fee ein weiteres Mal optimal gelungen.»

Wertschöpfung für Tourismusdestination Saas-Fee

Das wellnessHostel4000 strebt jährlich Übernachtungen in der Grössenordnung von 32‘000 Logiernächten an. Für die Destination bedeutet dies eine jährliche Wertschöpfung von CHF 6,4 Mio. «Wir freuen uns über den neuen Beherbergungsbetrieb und das neue Wellness- und Sportangebot. Dadurch wird Saas-Fee zu einer noch attraktiveren Feriendestination», so Pascal Schär, Geschäftsleiter der Saastal Marketing AG. Zudem profitiert die Destination von einem Marketingnutzen von CHF 1 Mio. Neben mehr Gästen, die dank des Hostels ins Gletscherdorf kommen, hat das wellnessHostel4000 auch einen positiven Beschäftigungseffekt; der Betrieb bietet 18 Jahresvollzeitstellen.

Die Bauinvestitionen der Schweizerischen Stiftung für Sozialtourismus für den Beherbergungsbetrieb betragen CHF 10,1 Mio. Die Finanzierung des Projekts wurde durch die Unterstützung von Bund und Kanton ermöglicht und auch eine Reihe von Sponsoren, allen voran die Implenia Schweiz AG, trugen mit ihren Beiträgen einen wesentlichen Teil zur Realisierung des Baus bei (siehe PDF-Download unten).

Weitere Auskünfte erteilen:

  • Gemeinde Saas-Fee
    Roger Kalbermatten, Gemeindepräsident
    3906 Saas-Fee, Tel. +41 (0)27 958 11 71
    roger.kalbermatten@3906.ch

     
  • Schweizer Jugendherbergen
    Oliver Kerstholt, Mediensprecher
    Schaffhauserstrasse 14, Postfach, 8042 Zürich
    Tel.: +41 (0)44 360 14 51
    E-Mail: o.kerstholt@youthhostel.ch

Downloads:

Diese Medienmitteilung als PDF (509 KB)