Skip to navigation Skip to content


Baubeginn in der Jugendherberge St. Moritz erfolgt Apr 13, 2010

Auf den Start der Wintersaison 2010/11 wird den Gästen in St. Moritz eine erweiterte und moderne Jugendherberge zur Verfügung stehen. Das bestehende Gebäude der Jugendherberge St. Moritz im Gebiet „Stille“ ist in die Jahre gekommen. Mit dem Baubeginn vom 13. April fällt der Startschuss für das äusserst anspruchsvolle Bauprogramm der Erweiterung und wärmetechnischen Sanierung. Das Projekt wird unter Federführung der Architekten Bosch & Heim aus Chur abgewickelt.

Hotels und Beherbergungsbetriebe sind für die Gemeinde St. Moritz aus touristischer und wirtschaftlicher Sicht von grosser Bedeutung. Gerade die Jugendherberge schliesst die Angebots-lücke im Segment der günstigen Unterkunftsmöglichkeiten. Mit der Annahme der Teilrevision der Ortsplanung im Gebiet „Stille“ durch die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von St. Moritz im September 2009 wurde die Grundlage für die Erweiterung der seit 1. Dezember 1977 in Betrieb stehenden Jugendherberge geschaffen.

Die Sanierung und Erweiterung Jugendherberge „Stille“ – auch zum barrierenfreien Haus

St. Moritz ist ein wichtiger Standort für die Schweizer Jugendherbergen. Bietet doch das Oberengadin eine unerschöpfliche Vielfalt für die Gäste. Daher muss auch die Jugendherberge „Top … of the world“ – Standard erreichen. Das gesamte Haus wird wärmetechnisch saniert und die Fassade erneuert. Die bestehenden Geschosse eins und zwei bleiben unverändert. Im 3.Obergeschoss erfolgt durch den Einbau vereinzelter Bäder eine Aufwertung. Ein 4.Obergeschoss erweitert das heutige Angebot um Doppel- und Familienzimmer mit Bad.

Die Gesamterneuerung und Aufstockung erfolgt im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeitsziele der Schweizer Jugend-herbergen. Die energetische Sanierung wird weitestgehend nach den Vorgaben des Minergie-Standards durchgeführt. Für die Heizung kommen durchwegs erneuerbare Energien zum Einsatz (Holzschnitzel), und die Baumaterialien richten sich nach den ECO-Bau Richtlinien. Die Schweizer Jugendherbergen haben diese Bauweise bereits in Zermatt, Valbella und Scuol erfolgreich umgesetzt. Mit der Nutzung von Sonnenenergie für Warmwasser und Strom leistet die Organisation auch einen Beitrag im Sinne des Energiestadt-Labels der Gemeinde St. Moritz.

Als Teil des gesamtschweizerischen Projektes „barrierefreie Jugendherbergen“ wird das Haus in St. Moritz für behindertengerechte Ferien aufgewertet. Zimmer mit speziellen Nasszellen, Zugänge mit Lift und Rampen erlauben in einem grossen Teil der Jugendherberge einen uneingeschränkten Zugang für Gäste mit Handicap.
Zusätzlich zu den Veränderungen am Gebäude wird am Ende der Via Surpunt ein Wendeplatz für den Ortsbus eingerichtet.

Erfolgsversprechende Zukunft

Nach dem heutigen Baubeginn bleibt die Jugendherberge bis Mitte Juli geschlossen. Am 12. Juli erfolgt eine Teilöffnung für den Sommer. Vom 18. Oktober bis Ende November findet der Endspurt wiederum bei einer Vollschliessung statt. Während der Schliessphasen steht den Gästen im Oberengadin die Jugendherberge Pontresina zur Verfügung, die das ganze Jahr 2010 geöffnet bleibt.
Die erweiterte und sanierte Jugendherberge St. Moritz wird am
1. Dezember mit 306 Betten (bisher 220) in Zwei- bis Sechserzimmern eröffnen. Damit sollen die Übernachtungen von bisher 40'000 auf 60'000 pro Jahr gesteigert werden. Positioniert wird die Jugendherberge auch in Zukunft vor allem als Sporthaus. Viele Stammgäste haben für die nächste Wintersaison bereits ein neues Zimmer reserviert. Auch bei Gruppen erfreut sich das Haus grosser Beliebtheit.

Weitere Informationen:

  • Schweizer Jugendherbergen
    Schaffhauserstrasse 14, Postfach, CH-8042 Zürich
    Tobias Thut, Mediensprecher
    Tel: +41 44 360 14 51
    t.thut@youthhostel.ch

Medienmitteilung als PDF (24 KB)