Skip to navigation Skip to content


10 weitere Schweizer Jugendherbergen mit EU-Umwelt- und Steinbocklabel May 07, 2008

Die Schweizer Jugendherbergen engagieren sich schon sehr lange und seit 1996 mit dem Programm energie2000 systematisch für ein umweltfreundliches Angebot. Das Ziel der nachhaltigen Unternehmensführung ist seit über 10 Jahren im Leitbild verankert und wird seither kontinuierlich umgesetzt. Die Zielsetzung bis 2011 alle Jugendherbergen mit dem EU-Umwelt- und Steinbocklabel zu zertifizieren, ist die logische, konsequente Umsetzung des Leitbildes. Im Umweltschutz konnten die Schweizer Jugendherbergen in Vergangenheit nicht nur einen Meilenstein setzen.

Einzelmassnahmen ergeben ein Ganzes

Begonnen haben die Schweizer Jugendherbergen mit einer freiwilligen Vereinbarung über die CO2 Ziele mit der ENAW (Energie-Agentur der Wirtschaft). Dieses erste Teilprojekt konnte in diesem Frühjahr mit der Befreiung von der CO2 Abgabe erfolgreich abgeschlossen werden. Als Meilenstein gilt die Eröffnung der Minergie-Jugendherberge in Zermatt im Jahr 2003. Im Sommer 2006 folgte die Sanierung und Erneuerung in Valbella nach Minergie-Eco-Standard. Ende 2007 eröffnete in Scuol die neue Jugendherberge, die ebenfalls gemäss Minergie-Eco erstellt wurde.
Als bislang letzter Meilenstein können sich die Gäste der Schweizer Jugendherbergen seit der Wintersaison 2007/08 aktiv für den Klimaschutz einsetzen. In Zusammenarbeit mit der international tätigen Schweizer Klimaschutzorganisation myclimate können Übernachtungen sowie die Anreise direkt kompensiert werden. Die Kompensation beträgt, dank den bereits umgesetzten Umweltmassnahmen nur CHF 0.60 pro Logiernacht. Das Angebot wurde in den vergangenen vier Monaten bereits 20’086 mal von den Gästen genutzt. Mit den Kompensationsbeiträgen wird einerseits ein Projekt in Indien und andererseits spezifische Massnahmen bei den Jugendherbergen unterstützt. Die Windräder in Indien sollen ca. 1400 Tonnen CO2 pro Jahr kompensieren. Diese Grössenordnung entspricht in etwa der Belastung eines Fluges von Zürich nach New York und zurück. Hier wird ersichtlich, dass die Schweizer Jugendherbergen mit über 6'000 Betten und mehr als 910’000 Logiernächten pro Jahr bereits sehr energieeffizient sind.

EU-Umwelt- und Steinbocklabel schliessen den Kreis

Eine Innovation folgt nun auch mit dem EU-Umwelt- und Steinbocklabel für Beherbergungsbetriebe. Bis 2011 wollen die Schweizer Jugendherbergen ihr gesamtes Netzwerk zertifiziert haben.
Das EU-Umweltzeichen bescheinigt, dass der ausgezeichnete Betrieb Energie, Wasser und Abfallverbrauch reduziert und umweltfreundliche Stoffe verwendet sowie umweltgerechte Waren einkauft. 2006 konnte die Jugendherberge Baden als Pilotbetrieb für die Einführung des EU-Umweltzeichnes in der Schweiz das Zertifikat in Empfang nehmen. Anfang Mai konnten nun weitere 10 Jugendherbergen in den Kreis aufgenommen werden.
Ebenfalls 10 Jugendherbergen durften die Auszeichnung mit dem Steinbocklabel entgegen nehmen. Jenseits von Sternen und Punkten hat sich mit dem Steinbock-Label ein Schweizer Gütesiegel entwickelt, das heute aktueller ist denn je. Mit dem Steinbock-Label zertifizierte Unternehmen überzeugen durch überdurchschnittliche Leistungen im Bereich Wirtschaftlichkeit, Umweltmanagement, regionale Wertschöpfung und Kultur sowie soziale Qualität.
Die zwei Labels EU-Umwelt und Steinbock ergänzen sich für die Schweizer Jugendherbergen ideal. Während das Eine mehr auf den nachhaltigen Umgang mit der Umwelt fokussiert, beinhaltet das Andere eine gesamtunternehmerische Philosophie, die Nachhaltigkeit in die Unternehmensstrategie integriert.

Aktuellste Umweltmassnahmen Jugendherberge Zürich

Photovoltaik-Anlage

Als erste Jugendherberge erhält Zürich eine Photovoltaikanlage. Unter Photovoltaik versteht man die direkte Umwandlung von Strahlungsenergie, vornehmlich Sonnenenergie, in elektrische Energie. Sie ist seit 1958 zunächst in der Energieversorgung von Weltraumsatelliten mittels Solarzellen im Einsatz. Inzwischen wird sie zur Stromerzeugung auf der ganzen Welt eingesetzt und findet Anwendung auf Dachflächen, an Schallschutzwänden oder auf Freiflächen.
Die Firma Gorgi & Gorgi in Hedingen nutzt das Dach der Jugendherberge für die solare Stromproduktion, welche zugunsten der Solarstrombörse des EWZ ins Stromnetz eingespiesen wird. Für die Schweizer Jugendherbergen ist dies ein weiteres Puzzleteil im Rahmen der umfassenden Umweltbemühungen.

Die Anlage auf der Jugendherberge Zürich wird folgende Leistung erzeugen:

  • Installierte Leistung: 12.19 kW
  • Modulfläche: 88.15 m2
  • Ertrag in kWh pro Jahr: ca. 11’500 kWh
  • CO2 Aequivalent: ca. 6 Tonnen (nach Euromixstrom)
  • Module: Sunways SM215 M*
  • Wechselrichter: SolarMax 6000 C**

Zertifikat Strombezug Naturmade Star

Seit einem Jahr deckt die Jugendherberge Zürich den gesamten Strombedarf von rund 360'000 kWh/a mit ökologisch produziertem Strom des EWZ. Naturmade Star ist das Label für Strom ausschliesslich aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Sonne, Biomasse und Wasser, wobei für Wasserkraftwerke strenge Restwassermengen-Regelungen gelten. Zudem besteht ein Fond für ökologische Verbesserungsmassnahmen für Wasserkraft und Klärgas. naturemade star zeichnet besonders umweltschonend produzierten Strom aus, sogenannten Ökostrom.

Weitere Informationen:

Schweizer Jugendherbergen
Schaffhauserstrasse 14, Postfach
CH-8042 Zürich

Tobias Thut, Mediensprecher
Tel: +41 44 360 14 51
t.thut@youthhostel.ch